Die A´s im Stressmanagement

 

Achtsamkeit: bewusst unseren Körper wahrnehmen, denn unser Körper sendet uns sehr früh Signale, wenn etwas „nicht stimmt“. Unsere Emotionen lassen sich in verschiedenen Körperregionen wahrnehmen, der Kloß sitzt  im Hals, das Herz rutscht in die Hose, die Wut sitzt im Bauch.

Je mehr ich wahrnehme was ist, desto mehr kann ich ändern.

Hören Sie also auf Ihren Körper!  Damit es nicht so geht wie in Goethes Faust:

 

„Sag du es Ihm“ sprach die Seele zum Körper „auf mich will er nicht hören!“

 

Oder lenken sie noch besser ihre Aufmerksamkeit auf die positiven Gefühle wie Freude, Humor, Liebe und Gelassenheit. Achten sie einmal ganz bewusst darauf wo und wie sie diese Emotionen fühlen.

 

 

Atmung: Wenn wir durch das achtsame Wahrnehmen mitbekommen haben, dass wir im „Überlebenskampf“ sind, gibt es eine ganz einfache Erste-Hilfe- Möglichkeit, unsere Atmung! Im Stress ist die Atmung schnell und sehr flach. Meist atmen wir nur in den Brustraum. Wenn wir nun, für ein paar Minuten, gezielt die Atmung in unseren Bauchraum lenken und dabei noch die Ausatmung bewusst betonen, aktivieren wir zum einen unseren Ruhe-Nerv und zum anderen kommen wir wieder in Kontakt mit unserer Mitte.

 

Aufrichten: Wie stehen bzw. gehen wir, wenn wir im Stress sind? Meist sind unsere Schultern und unser Kopf leicht nach vorne gebeugt. Neurobiologische Untersuchungen konnten zeigen, dass wir in dieser Haltung in einem betrübten Zustand sind. Wir sind im sogenannten Tunnelblick,  indem unser Blickwinkel eingeschränkt ist.

 

            Denn: wie wir gehen, so geht es uns !  

 

Raus aus dem Hamsterrad … gelungenes Stressmanagement

 

Die Entwicklungen im Gesundheitswesen zeigen in den letzten Jahren einen rasanten Wandel in den Arbeitsbedingungen. Ihre Mitarbeiter müssen mit immer schnelleren Veränderungen am Arbeitsplatz und einer sehr hohen Arbeitsdichte zurechtkommen. Gleichzeitig steigen die Anforderungen und Erwartungen an die Ärzte und die Pflegenden. Dies stellt  neben den Trägern auch die Mitarbeiter vor große Herausforderungen. Viele Menschen reagieren auf diese vielfältigen Belastungen mit psychosomatischen Beschwerden. Hierzu gehören Kopf und Rückenschmerzen, allgemeine Erschöpfungszustände aber auch Herz- und Kreislauferkrankungen.

 

Die Leistungsfähigkeit und Belastbarkeit gehen zurück, das Wohlbefinden und die Lebensqualität werden eingeschränkt.
Das Seminar „gelungenes Stressmanagemet“ ist in Anlehnung an balancecoaching konzipiert worden. Dies ist ein durch die Krankenkassen empfohlener Präventionskurs im Bereich Stressmanagement/ Burnout – Prävention.

Mit den vermittelten Inhalten erlangen Ihre Mitarbeiter zahlreiche Fähigkeiten, um in diesem dynamischen und spannungsgeladenen Umfeld Strategien auf verschiedenen Ebenen zu entwickeln.

 

Ziel des Präventionskurses für Ihre Mitarbeiter ist:

 

  • Stress erkennen und verstehen, was er im Körper bewirken kann.
  • Erkennen wann Stress krank macht.
  • Entwickeln von protektiven Strategien im Umgang mit Stress und Belastung.
  • Gesteigerte Achtsamkeit für einen gesunden Energiehaushalt.
  • Übernehmen von Eigenverantwortung.
  • Steigerung der persönlichen Gesundheit und Effektivität.

 

Dadurch  haben Sie den Vorteil, dass Ihre Mitarbeiter

 

  • die individuelle Belastbarkeit steigern
  • mit Konfliktsituationen besser umgehen können
  • den Anforderungen der Arbeitswelt im Gesundheitsbereich besser gewachsen sind
  •  gesünder und zufriedener sind
  • ihre Leistungsfähigkeit steigern
  • weniger Fehltage durch Krankheiten haben

 

Durch Ihre Fürsorge für Ihre Mitarbeiter investieren Sie in die Zukunft Ihre Einrichtung.

 

Ich biete diesen Präventionskurs maßgeschneidert nach den Bedürfnissen Ihrer Organisation an.

Ein individuelles persönliches Coaching hat  sich als vertiefende Maßnahme bewährt.

 

Stressmanagement für Auszubildende

 

Die Stressbelastungen in unserem Alltag nehmen immer mehr zu.

Auszubildende müssen mit immer schnelleren Veränderungen, einer sehr hohen Arbeitsdichte und umfangreichen Lernanforderungen zurechtkommen. Auch jüngere Menschen reagieren auf diese vielfältigen Stressbelastungen mit psychosomatischen Beschwerden wie Kopf- und Magenschmerzen, Muskelverspannungen und Erschöpfungszustände.

Die Leistungsfähigkeit und Belastbarkeit gehen zurück; das Wohlbefinden und die Lebensqualität werden eingeschränkt. Das muss nicht sein!

In diesem Seminar lernen Sie, wie sie trotz Stress und Belastungen handlungsfähig, erfolgreich und gesund bleiben –  für Ihre persönliche Gesundheit und mehr Lebensfreude!

 

Inhalte des Seminars:

 

  • Stress was ist das eigentlich, wann macht er krank.
  • Gelassenheit beginnt in meinem Kopf
  • Gedankenstopp – Raus aus meinem Gedankenkarusell
  • Perspektivwechsel
  • Was treibt mich an?
  • Achtsamkeitstraining
  • Meine Fähigkeiten finden
  • Übernehmen von Eigenverantwortung

Gesund und wertvoll führen

Die Bedingungen auf dem Arbeitsmarkt haben sich stark verändert und sind weiterhin in einem beständigen Wandel.

Mitarbeiter und Auszubildende bewegen sich in einer Arbeitswelt, welche durch hohe Veränderungsdynamik, wachsende Komplexität,  Arbeitsverdichtung und demografischen Wandel gekennzeichnet sind.

Gesundheit und psychisches Wohlbefinden rücken unter diesen Rahmenbedingungen als Wettbewerbsfaktor zunehmend in den Fokus. Denn jeder Krankheitstag kostet eine Organisation zwischen 300 und 600 € am Tag.

Wie können Sie als Führungskraft / Ausbilder wirkungsvoll für die Gesunderhaltung und psychisches Wohlbefinden der Menschen in Ihrem Betrieb und für sich selbst  sorgen? Wie können Sie einen gesundheitsfördernden Führungsstil entwickeln?

Und wie können sie sich selbst gesund führen.

 

Nutzen:

In diesem Seminar lernen Sie, wie Sie einen wertvollen und gesundheitsfördernden Umgang  für sich und Ihre Mitarbeiterinnen und Auszubildenden entwickeln können: für eine positive Auswirkung auf sich selbst, das Team und die Umgebung.

 

Inhalte:

  • Auswirkung von Führungsverhalten auf das Wohlbefinden und die Gesundheit von Mitarbeiter
  • Stresstheorie: Wie reagiert unser Körper?
  • Wann macht Stress krank?
  • Burnout erkennen
  • Stärkung der persönlichen Gesundheitskompetenz
  • Anerkennung, Lob und Wertschätzung, ein wichtiges Grundbedürfnis des Menschen
  • Achtsamkeitstraining
  • Stärkung persönlicher Ressourcen

Mentale Prüfungsvorbereitung

Prüfungen spielen in der Lern – und Arbeitswelt stets eine Rolle – schon von Beginn an. Viele tun sich mit dieser Herausforderung schwer. Lernstress, Selbstzweifel und Unsicherheit hindern daran, Gelerntes erfolgreich abzurufen. Das muss nicht sein! Denn die „geistige Fitness“, gerade in wichtigen Prüfungssituationen, kann trainiert werden. Diese neuen Fähigkeiten der Gelassenheit bei gleichzeitiger Konzentration helfen auch beim Lernen. Ein Schlüssel für erfolgreiches Lernen und erfolgreiche Prüfungen sind Begeisterung, Neugierde und Freude.

 

Zielgruppe:

Auszubildende und Studenten

 

Inhalt:

  • Was ist mein Ausbildungs-Ziel?
  • Emotionszustand für optimales Lernen
  • Ressourcenmanagement
  • Selbstverantwortung übernehmen
  • Umgang mit Lern- und Prüfungsblockaden
  • Raus aus dem Gedankenkarusell
  • Übungen zur Konzentration und Entspannung

 

Ob ich mit Freude, Gelassenheit und Konzentration in eine Prüfung gehe oder mit Ärger, Angst und Selbstzweifel: die Emotionen machen den Unterschied – und zwar im Ergebnis und im Wohlbefinden.